Logodesign für Maschinenhandel Logodesign Heilpraktikerin, Yvonne Grothe Logodesign für die Käserei Schömering Logo Design, Exclusive Raumpflege, Bad Endorf Logodesign, Pfarrei Salzkammergut Logo Morant Turbinenbeschhichtung Bernau Logoüberarbeitung Ketten Wälder, Bad Endorf (Rosenheim) Logoentwicklung Ketten Wälder, Bad Endorf (Rosenheim) Logoentwicklung Ergotherapiepraxis Haas, Muenchen Logo Design für Praxis für Osteopathie Walter Grothe, Bad Aibling Logodesign für Getränkehandlung Nista, Rosenheim Logo Golfer, Clubfitting JEM Reshafting, München Logoentwicklung Hebamme Canan Okyay, Rosenheim Logodesign Sirona, Krones AG, Neutraubling, Rosenheim Logo Entwicklung Agentur Essenko, Bad Endorf Logodesign, Galerie Talen

Logoentwicklung

Wie sollte ein Logo gestaltet sein? Ein gutes Logo ist ein klar definiertes Symbol, das in seinem Erscheinungsbild das Unternehmen repräsentiert.

Schrift, Farbe und Form erzählen dem Betrachter, in welchem Bereich das Unternehmen arbeitet. So sollte man möglichst schnell und eindeutig unterscheiden können, ob es sich etwa um einen technischen, sozialen, oder zum Beispiel um einen medizinischen Arbeitsbereich handelt.

Gleichzeitig sollte es sich auch von allen anderen Mitbewerbern eindeutig abheben, damit das Unternehmen klar zu erkennen ist.

Technische Anforderungen an ein gutes Logodesign

Technisch gesehen muss ein Logo auch allen etwaigen drucktechnischen Einsätzen standhalten. So muss ein Logo für den Druck auf Luftballons zum Beispiel ganz anderen Ansprüchen genügen als für den Offsetdruck auf Papier. Aus diesem Grund sollte bei einem Logo auch auf üppige grafische Spielereien, wie Schatten und Verläufe etc., verzichtet werden. Erstellt sein sollte das Zeichen als eine Vektorgrafik, denn nur dieses Format lässt sich unbegrenzt vergrößern und problemlos auf farbigen Hintergründen platzieren.

Der Einsatz von Farben bei der Logoentwicklung

Die Anzahl der Farben, die in einem Logo verarbeitet wurden, bestimmt auch heute noch in vielen Produktionsbereichen den Preis des Endproduktes. So ist es ratsam, sich auf möglichst wenige Farben zu beschränken und diese als Sonderfarben zu definieren. Auch eine Schwarz- und eine Weißversion sollte erstellt werden. Gerade im Stellenanzeigenbereich beschränkt man sich gerne aus Kostengründen auf eine Schwarz-, Weiß- oder Graureproduktion.